Laufen in Hamburg
5. Lauf der Bramfelder Winterlaufserie 2010/2011: Läufer-Lindwurm am Bramfelder See
nicht eingeloggt | Seite zuletzt So, 14.11.2021 aktualisiert

Interaktiv

Neu! Im Testbetrieb: Läuferchat z.Z. nur mit Firefox

Login/Registrieren

:

:


Daten merken
Für einige Funktionen dieser Website benötigst Du einen Benutzernamen. Hier
Passwort vergessen? Hier klicken.
Letzter Benutzerkommentar: perfekte Perspektive
Danke für die vielen Fotos von dieser per... von Läufersymbolmzielinskim , 05.10.2015 07:04

Weiterführendes

PDF-Dokumente

Nachrichten

Informationen

Firmen & Vereine

Veranstaltungen

Lichterlauf chann...

externe Links

Hinweis: Der Betreiber von Laufen-in-hamburg.de ist nicht verantwortlich für Inhalte, die auf externen Websites angeboten werden!

(Werbung)
(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Kolumne vom 08.10.2018: Ende der Sommerlaufsaison: ein Rückblick auf den 7. Lichterlauf Channel Harburg in 100 Bildern

Als registrierter Benutzer (-> registrieren?) kannst Du Dir eine Benachrichtigungs- EMail zusenden lassen, wenn dieser Artikel geändert wird oder ein neuer Artikel in dieser Kategorie (Kolumnen auf Laufen-in-Hamburg.de) erscheint und diesem Artikel einen Kommentar hinzufügen.

Du liest eine Kolumne aus dem Archiv (älter als 30 Tage). Die Informationen sind möglicherweise nicht mehr aktuell.


Info Kalender1 Veranstaltungen 97 Bild(er)

Die Herbstlaufsaison ist mittlerweile voll im Gange - und in Hamburg kann man punktgenau festhalten, wann die (gefühlte) Sommerlaufsaison zuende ging: sechs Stunden vor dem Start des 7. Lichterlaufs am 21. September im channel Hamburg- Harburg stürzte die Temperatur durch eine Regenfront innerhalb von zwei Stunden von sommerlich auf herbstlich- kühl. Trotzdem ergriffen die Teilnehmer nicht in Scharen die Flucht, vielmehr enthüllt ein nachträglicher Blick auf die Ergebnisliste sogar, dass die Veranstaltung zu ihrer siebten Auflage einen Teilnehmerrekord aufweisen konnte.
100 Bilder vom Start und Siegerehrungen
Wenn auch nur knapp - 868 (Staffeln, 13 km und 6 km zusammengerechnet), das waren gerade 12 mehr als 2015. Auch an Zuschauern, oder präziser: Leuten, die sich nahe am Start- und Zielbereich aufhielten, war kein Mangel: wie vor zwei Jahren wurde parallel zum Lichterfest auf dem Harburger Rathausmarkt gestartet und die Siegerehrung schloss nahezu nahtlos an das vorangehende Bühnenprogramm an. Eine deutlich aufwändigere Absperrung der Strecke reduzierte die zahlreichen Beinahe- Kollisionen mit Fußgängern wie 2016, allerdings wurde es im nicht abgesperrtem musikbeschallten Fußgängertunnel vor dem Ziel immer wieder mal eng.
Bei mittlerweile wieder wolkenlosem Himmel gaben Sport- Staatsrat Christoph Holstein und ein Vertreter der demnächst eröffnenden Decathlon- Filiale im Harburger Carée sich die Ehre an der Startpistole. Holstein durfte wie bereits beim Airport- Race einmal mehr den Grund für seine verletzte Hand erklären: "Beim Kite- Surfen auf eine Austernbank gefallen!"
Im Starterfeld über 13 km: die Teilnehmer des Elbinsel- Cups (dessen Abschluss der Lichterlauf ist), als Favorit in der Einzelwertung deren dreimaliger Gewinner Dennis Mehlfeld, und insgesamt mehr als 400 Läufer mit guter Koordination - die Laufstrecke verläuft halb im Dunkeln, über Treppen, am Deich entlang, wird gelegentlich von Schafen blockiert und weist ein paar rutschige Passagen auf. Zunächst führt die Strecke durch die Harburger Innenstadt Richtung Süderelbe, unter der Autobahn 253 hindurch, den Neuländer Hauptdeich entlang am Südufer nach Osten und wechselt auf der Brücke der A1 zum Nordufer. Spätestens dort machte sich die Dunkelheit bemerkbar, hieß es später aus dem Läuferfeld. Zurück geht es am Finkenrieder Hauptdeich und über die Alte Harburger Elbbrücke. Spätestens dort muss Dennis Mehlfeld seinem Verfolger außer Sichtweite gelaufen sein - denn im Zieleinlauf hatte er mit 46:17 glatt drei Minuten Vorsprung und konnte seiner Sammlung von Lichterlauf- Siegen einen vierten hinzufügen. Nächstes Jahr will er wohl noch einmal antreten, verriet er nach dem Lauf. Aber erst einmal geht es am 21.10. zum Amsterdam- Marathon. - Schnellste Frau wurde Eva Schultz vor Alyssa Oppermann, der somit knapp der "Hattrick" dreier gewonnener Cupläufe entging, die aber trotzdem den Cup- Gesamtsieg holte. Der ging bei den Männern an den in der Einzelwertung Drittplatzierten und ebenfalls schon beim Inselparklauf führenden Mathias Thiessen.
Eine Viertelstunde nach dem Brückenlauf startete der Decathlon City- Channel- Cross über 6 km. Er ist kein "Cross" im traditionellen Sinn der Leichtathletik, sondern im Stil des "urban running" ein "City- Cross": nicht Baumwurzeln, sondern Treppen, Tunnel und Fußwegkurven sind die Hindernisse. Im besagten Fußgängertunnel wummerte ein DJ die Läufer mit aufgedrehten Bässen die Steigung nach oben, aber bei den zahlreichen Treppen musste jeder Läufer selbst finden. Renndirektor Karsten Schölermann befragte die Top- Platzierten gleich hinter der Zielgeraden: "zwei Stufen hoch, ganz vielleicht drei, runter etwas vorsichtiger", war zuminest an der Spitze "best practice". Nicht notwendigerweise die beste Treppenlauftaktik, sondern ihr bemerkenswertes allgemeines Lauftalent brachte Annika Petritzky (AG Hamburg- West) als erste ins Ziel - sie ist erst 13. Ihre Leistungsstärke hat sie in den letzten Jahren schon mehrfach bei Wettkämpfen bewiesen. Kurz und knapp "Toll!" urteilte sie bei der Siegerehrung über den Lichterlauf. Schnellster bei den Männern: Peter Buchleitner aus Österreich, im Trikot der Hamburger Tide Runners gestartet, bereits vor kurzem beim hella Inselparklauf Sieger in der Zwei- Runden- Wertung.
"Die Staffel" ist die Staffel: Vor wenigen Jahren irritierte "Die Staffel - Hamburg" mit ihrem Namen noch (gewollt!), mittlerweile kennt man sie aber, und zwar vom Siegerpodest. Gleich zweimal durfte sie auf die Bühne, sie belegte die Plätze 1 und 3. Zweite wurde "Laufspaß 3".

Die Platzierungen:
Harburger Brückenlauf (13 km)
Männer
1. Dennis Mehlfeld, Lübecker SC, 46:17
2. Timo Busert, Team ERDINGER Alkoholfrei, 49:23
3. Mathias Thiessen, BSG Sparkasse Harburg-Buxtehude, 50:28

Frauen
1. Eva Schultz, FC St. Pauli Triathlon, 1:00:53
2. Alyssa Oppermann, ASICS Fit and Fast, 1:01:35
3. Angelika Eggert, Küstenläufer, 1:01:54

DECATHLON City-Channel-Cross (6 km)
Männer
1. Peter Buchleitner (AUT), Hamburg, 23:01
2. Dennis Oelert, hamburg running, 23:30
3. Daniel Sievert, Wardenburg, 25:09

Frauen
1. Annika Petritzky (JG 2005 !), AG Hamburg West , 28:42
2. Janina Lüllau, jedestrainingzählt, 29:17
3. Kathrin Scheffler, BSG Sparkasse Harburg-Buxtehude, 30:38

HASPA Staffel
1. Die Staffel - Hamburg I, 46:52
2. Laufspaß 3, 51:33
3. Die Staffel - Hamburg II, 54:02

Elbinselcup – Endstand
Das Ergebnis berechnet sich aus den aufsummierten Zeiten von Spreehafenlauf, hella Inselparklauf und Lichterlauf;

Männer
1. Mathias Thiessen, BSG Sparkasse Harburg-Buxtehude, 2:28:07
2. Nikolaus Meyberg, Reinbek, 2:40:34
3. Michael Sottmann, Halstenbek, 2:47:50

Frauen
1. Alyssa Oppermann, ASICS Fit and Fast, 2:55:05
2. Esther Uhl, Triathlon Team Buxtehude, 3:15:28
3. Christina Schnitzer, Seevetal, 3:28:00

Zu den Ergebnislisten...


(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel:

- noch keine vorhanden - Wenn Du diesen Artikel kommentieren willst, mußt Du Dich zuerst einloggen - siehe rechts. Wenn Du noch keinen Benutzeraccount hast, kannst Du Dich
hier registrieren.

Alle Informationen, soweit nicht anders angegeben, sind © 2003-2021 dobrick.com Softwareentwicklung GmbH, Hamburg - Impressum