Laufen in Hamburg
8. Wittenseer Quelle Stadtparkmarathon 11. Oktober 2009, Staffelwechselzone auf der Jahnkampfbahn
nicht eingeloggt | Seite zuletzt Fr, 15.10.2021 aktualisiert

Interaktiv

Neu! Im Testbetrieb: Läuferchat z.Z. nur mit Firefox

Login/Registrieren

:

:


Daten merken
Für einige Funktionen dieser Website benötigst Du einen Benutzernamen. Hier
Passwort vergessen? Hier klicken.
Letzter Benutzerkommentar: perfekte Perspektive
Danke für die vielen Fotos von dieser per... von Läufersymbolmzielinskim , 05.10.2015 07:04

Weiterführendes

PDF-Dokumente

Nachrichten

Informationen

Firmen & Vereine

Veranstaltungen

Barmer Alsterlauf...

externe Links

Hinweis: Der Betreiber von Laufen-in-hamburg.de ist nicht verantwortlich für Inhalte, die auf externen Websites angeboten werden!

(Werbung)
(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Kolumne vom 21.09.2018: 29. BARMER Alsterlauf und Hamburger 10 km Meisterschaften

Als registrierter Benutzer (-> registrieren?) kannst Du Dir eine Benachrichtigungs- EMail zusenden lassen, wenn dieser Artikel geändert wird oder ein neuer Artikel in dieser Kategorie (Kolumnen auf Laufen-in-Hamburg.de) erscheint und diesem Artikel einen Kommentar hinzufügen.

Du liest eine Kolumne aus dem Archiv (älter als 30 Tage). Die Informationen sind möglicherweise nicht mehr aktuell.


Info Kalender1 Veranstaltungen 453 Bild(er)

Mit einem neuen Firmencup (mit eigener Startzone in der Steinstraße) und einer auf den Gerhart- Hauptmann- Platz verlegten und großzügiger gestalteten Auslaufzone hinter der Ziellinie präsentierte sich am 9. September der Alsterlauf zu seiner 29. Auflage. Das Grundkonzept blieb: die Streckenführung mit doppeltem Startkorridor und Zielgerade auf dem Ballindamm, eine Handvoll geladene internationale Teilnehmer, die Hamburger Meisterschaften und der Auftakt zum hella Laufcup blieben im Programm. Ein Blick auf die Teilnehmerzahlen verrät aber, dass die Veranstaltung nicht (mehr) der Selbstgänger ist wie der von Rekord zu Rekord eilende hella Halbmarathon desselben Veranstalters: 3293 Finisher im Hauptlauf, das war die tiefste Zahl seit 2002.
450 Bilder vom Start Mönckebergstraße, Zieleinläufen bis ca. 41 Minuten und Siegerehrungen
Den Startschuss gab einmal mehr die zweifache Weitsprung- Olympiasiegerin Heike Drechsler. Zwei Starterfelder setzten sich bei guten Bedingungen (wie immer regenfrei) in Bewegung auf den bestenlistentauglichen Rundkurs um die Außenalster. Zur sportlichen Qualität trug ein angekündigter Rekordversuch bei: das Team von hamburg running e.V. ẃollte neuen Hamburger Mannschaftsrekord im 10 km Straßenlauf laufen. Der steht bei 1:35:47, aufgestellt 2016 vom HSV (in der damaligen Besetzung Mourad Bekakcha, Tim Hoenig (beide mittlerweile zu hamburg running gewechselt) und Mathias Jarck). Der Rekord sah (knapp) machbar aus - fünf Läufer des Vereins waren erst vor ein paar Wochen bei der "Nacht der Zehner" auf der Jahnkampfbahn unter 32 Minuten geblieben - drei Zeiten unter 31:55 (im Durchschnitt) wären für einen Hamburger Straßenlaufrekord notwendig gewesen. Vor ihnen: das internationale Elitefeld, wie fast jedes Jahr auf der Jagd nach dem Streckenrekord (Männer: 28:15, 2016; Frauen: 31:20, 2017). Mit Startnummer 1: Vorjahressieger James Kibet aus Kenia. Und bis km 3 dicht dran: Sebastian Hendel (LG Vogtland), Deutscher Meister 5000m und 10000m, der mit seiner Frau Kristina (ebenfalls LG Vogtland) antrat, die zu den schnellsten (Vereins-)Deutschen gehört.
Auf der Zielgeraden kam das Führungsmotorrad nach 28 Minuten um die Ecke - aber die Zielgerade ist fast den ganzen langen Ballindamm lang. Als die Uhr 0:28:15 zeigte, war der Erste kurz vor dem ersten hella- Zielbogen (der kurz vor seinem Zieleinlauf und einige Minuten danach noch einmal in sich zusammensackte, vermutlich aufgrund eines herausgezogenen Stromkabels für den Kompressor) und es fehlten ihm einige Dutzend Meter (und 20 Sekunden) bis zur Ziellinie und damit zum Streckenrekord. Es war nicht der Vorjahressieger, sondern einigermaßen überraschend Emmanuel Bor aus Kenia, der in 28:34 den Gesamtsieg holte. Das war zwar langsamer als 2017, dafür blieben aber sechs Läufer unter 30 Minuten (2017: drei).
In 30:28 als schnellster für einen deutschen Leichtathletikverein (TSV Schott Mainz) Startender im Ziel: Abdi Uya (ETH). Bei den Frauen in derselben Kategorie („schnellste Vereinsdeutsche“) Erste: Kristina Hendel (Kroatien, LG Vogtland) in 33:50. Der Gesamtsieg ging auch bei den Frauen nach Kenia: ihn holte Agnes Keino in 32:41. Kristina Hendels Mann Sebastian kam in 30:54 als schnellster Deutscher ins Ziel.

Gesamtwertung Top 8 Männer
1. Emmanuel Bor (KEN), 28:34
2. Emmanuel Kiprono (KEN), 28:46
3. Ezra Kering, 28:55
4. Feleke Zegeye Wondesen (ETH), 29:09‘
5. James Kibet (KEN), 29:18
6. Benard Koech (KEN), 29:20
7. Abdi Uya (ETH), TSV Schott Mainz, 30:28
8. Sebastian Hendel, LG Vogtland, 30:54

Frauen
1. Agnes Keino (KEN), 32:41
2. Tabitha Gichia (KEN), 32:57
3. Caroline Gitonga (KEN), 33:30
4. Kristina Hendel (CRO), LG Vogtland, 33:50
5. Katsiaryna Karneyenka (BLR), 34:28
6. Hanne Verbruggen (BEL) 34:32
7. Victoria Brandt, LAC Olympia 88, 35:45
8. Natalie Jachmann, LG Flensburg, 35:51

Hamburger Meisterschaften
Kurz vor dem Ablauf von 32 Minuten war klar: es würde keinen neuen Hamburger Mannschaftsrekord geben. Jan- Simon Hamann lief als erster des Teams von hamburg running über die Ziellinie – in 32:15. Da fehlte rechnerisch schon mindestens eine Minute (3x20 Sekunden) zum Rekord. Aber sechs der ersten acht Plätze bei den Männern gingen an hamburg running e.V. und damit auch die ersten beiden Mannschaftsplatzierungen. Ihnen allen stahl aber Hailezgi Meresie (HNT Hamburg) die Show, der eine halbe Minute vor Jan- Simon Hamann den Meistertitel in der Einzelwertung holte. Meresie nimmt zudem am hella Laufcup teil und setzte sich auf den ersten Platz in dessen Zwischenwertung.

Hamburger Meisterschaft Top 8 Männer
1. Hailezgi Meresie (ERI), HNT Hamburg, 31:45
2. Jan-Simon Hamann, hamburg running, 32:15
3. Jack Okell (GBR), hamburg running, 32:17
4. Christian Hiller, Turnerbund Hamburg Eilbeck, 32:25
5. Philipp Sprotte, hamburg running, 32:34
6. Million Tekle (ERI), hamburg running, 32:50
7. Christoph Deppe, hamburg running, 32:55
8. Sören Bach, hamburg running, 33:14

Mannschaften Männer
1. hamburg running (Jan-Simon Hamann, Jack Okell, Philipp Sprotte)
2. hamburg running (Million Tekle, Christoph Deppe, Sören Bach)
3. TH Eilbeck (Christian Hiller, Mourad Ben Zid, David Köndgen)

Mit deutlichem Vorsprung Hamburger Meisterin: Maike Körner (HSV) - fast vier Minuten vor Nina Albers (hamburg running). Ein Mannschaftstitel wurde auf der Bühne bei der Siegerehrung nicht vergeben - es kam nur eine einzige (Dreier-)Frauenmannschaft ins Ziel. Die Regularien sehen aber vor, dass ein Titel nur vergeben wird, wenn mindestens zwei Mannschaften ins Ziel kommen. Bei der wie üblich recht verhaltenen Beteiligung an den Meisterschaften (50 Teilnehmer, davon gerade einmal neun Frauen, bei ingesamt 3297 Läufern im Ziel) werden Mannschafts- und besonders Seniorenwertungen aber vorhersehbar weiterhin kippen. Erst recht, wenn Teilnehmer aufgrund einer unvollständigen Meldung aus der Meisterschaftswertung herausfallen (wie geschehen).

Frauen Top 8
1. Maike Körner, Hamburger SV, 36:53
2. Nina Albers, hamburg running, 40:30
3. Julia Lange, Hamburger SV, 41:26
4. Britta Giesen, Laufwerk Hamburg e.V., 41:32
5. Berrin Otto, Hamburger Laufladen, 42:31
6. Claudia Wilke, hamburg running, 42:49
7. Nicole Preget, hamburg running, 47:45
8. Kathrin Wilm, Turnerbund Hamburg Eilbeck, 52:27

Mannschaften Frauen
1. hamburg running (Nina Albers, Claudia Wilke, Nicole Preget) – ohne Titelvergabe (s.o.)

Ergebnisliste Hamburger Meisterschaften... (incl. Senioren)


(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel:

- noch keine vorhanden - Wenn Du diesen Artikel kommentieren willst, mußt Du Dich zuerst einloggen - siehe rechts. Wenn Du noch keinen Benutzeraccount hast, kannst Du Dich
hier registrieren.

Alle Informationen, soweit nicht anders angegeben, sind © 2003-2021 dobrick.com Softwareentwicklung GmbH, Hamburg - Impressum