Laufen in Hamburg
Olympus-Marathon 2005: linke Szene:  Geoffrey Yano (CAN, 77) und die Zweitplazierte  Malgorzata Sobanska (POL, F3), rechte Szene: Martin Beckmann, schnellster Deutscher; beides bei km 33
nicht eingeloggt | Seite zuletzt Di, 21.01.2020 aktualisiert

Interaktiv

Neu! Im Testbetrieb: Läuferchat z.Z. nur mit Firefox

Login/Registrieren

:

:


Daten merken
Für einige Funktionen dieser Website benötigst Du einen Benutzernamen. Hier
Passwort vergessen? Hier klicken.
Letzter Benutzerkommentar: perfekte Perspektive
Danke für die vielen Fotos von dieser perf... von Läufersymbolmzielinskim , 05.10.2015 07:04

Weiterführendes

PDF-Dokumente

Nachrichten

Informationen

Firmen & Vereine

Veranstaltungen

Sportscheck Nacht...

externe Links

Hinweis: Der Betreiber von Laufen-in-hamburg.de ist nicht verantwortlich für Inhalte, die auf externen Websites angeboten werden!

(Werbung)
(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Kolumne vom 20.06.2010: Sportscheck Nachtlauf: 2800 (oder so ähnlich) bei Bibber- und Nieselparty

Als registrierter Benutzer (-> registrieren?) kannst Du Dir eine Benachrichtigungs- EMail zusenden lassen, wenn dieser Artikel geändert wird oder ein neuer Artikel in dieser Kategorie (Kolumnen auf Laufen-in-Hamburg.de) erscheint und diesem Artikel einen Kommentar hinzufügen.

Du liest eine Kolumne aus dem Archiv (älter als 30 Tage). Die Informationen sind möglicherweise nicht mehr aktuell.


Info Kalender1 Veranstaltungen 15 Bild(er)

Was für ungünstige Voraussetzungen für eine Läufer- Feierabendparty: das deutsche Nationalteam hatte Stunden zuvor seinen Einsatz vermasselt und das Wetter passte auch dazu. Eigentlich ist der Sportscheck Nachtlauf mehr dafür bekannt, im Alstervorland und auf der Außenalster- Laufstrecke Stimmung und gute Laune zu verbreiten (so jedenfalls das Programm) als für sportliche Leistungen (bis 2008 gab es keine Zeitmessung). Der Moderator war an seinem Mikrofon im Dauereinsatz, um etwa 2800 Teilnehmer (laut Ergebnisliste - in der Facebook- Fangruppe des Veranstalters heißt es "3600" - es seien "viele ohne Chip gelaufen") gegen Niesel und Kälte bei Laune zu halten. Das wären immerhin 100 Teilnehmer mehr als 2009 (laut damaliger Ergebnisliste) - alle durchgehend in orangen Sportscheck- Laufshirts (dafür aber ohne Startnummern), und das trotz des HSH Nordbank- Laufes mit 16-18000 Teilnehmern nur einen halben Tag später. Die Bilder beim Start, der diesmal auf der Straße Harvestehuder Weg erfolgte und nicht auf dem Fußweg, hinterließen durchaus Eindruck. Es dauerte einige Zeit, bis der orange "Lindwurm" in Richtung Krugkoppelbrücke durch war - beim 7,5 km Start um 22:00 mehr als zwei Minuten lang. Wesentlich mehr Teilnehmer würde die Laufstrecke, so wie sie jetzt ist, kaum verkraften. Es ging am Start sichtbar beengt zu, besonders die Zeitmessmatten (System: Championchip) waren ein Nadelöhr, und nach ein paar hundert Metern auf der Harvestehuder Straße ging es auf den nochmal engen Alsterwanderweg. Noch als die Spitzengruppe km 5 passierte, kam es mit nichtsahnenden entgegenkommenden Radfahrern und Fußgängern zu brenzligen Situationen - die Laufstrecke war ziemlich sparsam abgesperrt. Soweit bekannt, blieben Kollisionen aber aus. - Als schnellster der Spitzengruppe 15 km lief nach 0:54:31 brutto Andrew James Mason von der Airbus SG ins Ziel, 11s schneller als Verfolger Hauke Claas Heller (Triabolos), und konnte seine flüssige Siegprämie in Empfang nehmen. Was und wer dahinter kam, ist nicht so ganz klar - die Ergebnisliste verzeichnet nach jetzigem Stand (19.6. abends) als 3.+4. 2 Läufer mit einer Bruttozeit von fast 3 Stunden, aber Netto unter 55 Minuten. Merkwürdiges auch bei den Frauen: die strahlend durchs Ziel einlaufenden Ersten machten einen ausgesprochen lockeren Eindruck - und waren denn auch gar nicht die schellsten. Sie waren wohl einfach - wie viele andere auch - nach der ersten Runde auf die Zielgerade Richtung "Cliff" statt auf die zweite Runde abgebogen. Bei einem der "üblichen" Volksläufe hätte das zu Verstimmungen geführt. Aber zum Sportscheck Nachtlauf heißt es in der Broschüre "Laufen in Hamburg" des HLV: "kein Volkslauf". Man muss also auch nicht davon ausgehen, dass die dort üblichen Regeln gelten... so wie auch das Publikum (wie schon in den Vorjahren) ein anderes ist als die "üblichen Verdächtigen" der Hamburger Szene. Außer einigen Betriebssportlern und Triathleten und sehr wenigen Vereinsläufer überwiegend Unorganisierte. - Die tatsächlich schnellste Frau war Sina Horsthemke (Triabolos).
Ein eigentlicher Nachtlauf ist nur der 7,5 km Lauf, der um 22:00 in der Dämmerung startete. Kurz nach dem Start verdunkelte zusätzlich eine Regenwolke die Szenerie. Immerhin kamen die riesigen beleuchteten Torbögen bei den vollen Kilometern optisch so voll zur Geltung. Kevin Rolfe und Kerstin Haberkorn gewannen die Kurzstrecke.

Top 3 Männer 15 km (brutto)
1. Andrew James Mason, AIRBUS SG HH, 0:54:31
2. Hauke Claas Heller, Triabolos Hamburg e.V., 0:54:44
5. (3.?) Manuel Banck, Jungs hinter der Tanke e.V., 00:55:16
635 im Ziel

Frauen
1. Sina Horsthemke, Triabolos, 01:03:26
2. Silke Jessen, Team Surprise, 01:05:40
3. Regina Krüger, 01:06:44
334 im Ziel

7,5 km Männer
1. Kevin Rolfe, Duengefeld and Friends, 00:25:11
2. Oliver Tödter, LG Nordheide, 00:25:40
3. Norbert Sibum, 00:25:46
906 im Ziel

Frauen
1. Kerstin Haberkorn, Tiefausläufer, 00:31:43
2. Christina Glaser, 00:33:05
3. Jasmin Prack, LG Nordheide, 00:33:39
897 im Ziel

Ergebnislisten...


(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel:

- noch keine vorhanden - Wenn Du diesen Artikel kommentieren willst, mußt Du Dich zuerst einloggen - siehe rechts. Wenn Du noch keinen Benutzeraccount hast, kannst Du Dich
hier registrieren.

Alle Informationen, soweit nicht anders angegeben, sind © 2003-2020 dobrick.com Softwareentwicklung GmbH, Hamburg - Impressum