Laufen in Hamburg
Verbandtag des Hamburger Leichtathletik-Verbandes am 29.1.2011 in der Leichtathletikhalle Alsterdorf
nicht eingeloggt | Seite zuletzt Di, 19.09.2017 aktualisiert

Interaktiv

Neu! Im Testbetrieb: Läuferchat z.Z. nur mit Firefox

Login/Registrieren

:

:


Daten merken
Für einige Funktionen dieser Website benötigst Du einen Benutzernamen. Hier
Passwort vergessen? Hier klicken.
Letzter Benutzerkommentar: perfekte Perspektive
Danke für die vielen Fotos von dieser perf... von Läufersymbolmzielinskim , 05.10.2015 07:04

Weiterführendes

PDF-Dokumente

Nachrichten

Informationen

Firmen & Vereine

Veranstaltungen

hella Inselparklauf

externe Links

Hinweis: Der Betreiber von Laufen-in-hamburg.de ist nicht verantwortlich für Inhalte, die auf externen Websites angeboten werden!

(Werbung)
(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Kolumne vom 21.08.2015: 3. hella Inselparklauf: Zielliniensprints und Siegerehrungen mit Regenbogen

Als registrierter Benutzer (-> registrieren?) kannst Du Dir eine Benachrichtigungs- EMail zusenden lassen, wenn dieser Artikel geändert wird oder ein neuer Artikel in dieser Kategorie (Kolumnen auf Laufen-in-Hamburg.de) erscheint und diesem Artikel einen Kommentar hinzufügen.

Du liest eine Kolumne aus dem Archiv (älter als 30 Tage). Die Informationen sind möglicherweise nicht mehr aktuell.


Info Kalender1 Veranstaltungen 501 Bild(er)

Wetterglück im Wilhelmsburger Inselpark: Regenschauer bis eine Stunde vor dem Start, Regenschauer eine Viertelstunde nach der letzten Siegerehrung, aber dazwischen angenehmes Laufwetter, trocken, wenig Wind und nicht zu warm, und ein Regenbogen bei den Siegerehrungen über drei und vier Runden.

500 Bilder vom Start, Top- Zieleinläufen und Siegerehrungen
Wie gemacht also für schnelles Rundenkeulen auf der flachen, größtenteils asphaltierten 3000m Strecke rund um den Inselpark mit den schönen langen Geraden. Passend dazu gab es auch diesmal im Vorprogramm ein 3000m (=1 Runde) Eliterennen mit einem Grüppchen norddeutscher Vereinsläufer. Das war 2014 noch fast eine reine HSV- Angelegenheit gewesen, der Veranstalter BMS sitzt sozusagen an der Quelle, unter anderem ist Mitgesellschafter Michael Barkowski Trainer der HSV- Langstreckenläufer. Dieses Jahr hatte man allerdings ein bisschen externe Konkurrenz dazugeholt. Mit dabei als Favorit: Stig Rehberg (SG TSV Kronshagen/Kieler TB, Startnummer 11), 2011 Teilnehmer der Junioren-EM im Crosslauf und ebenso bekannt wie seine Schwester Maya (Mitglied der DLV- Nationalmannschaft). Nach dem Startschuss wurde es dann allerdings doch spannend: Tim Hönig vom HSV hing dicht an Rehberg dran, als dieser in 8:32 die Ziellinie überquerte. - Sehr viel deutlicher ging bei den Frauen der Sieg nach auswärts: Charlotta Schlund (ATS Buntentor Bremen) lag eine deutliche Minute vor Linn Ladewig (HSV).

Um 19:00 folgte der Start zum Hauptlauf, der auch der 2. Wertungslauf zum Elbinselcup ist (der dritte ist der Lichterlauf im channel hamburg am 18. September) mitfast exakt der gleichen Teilnehmerzahl wie 2014. Erster über der Ziellinie war Jonas Kresse vom Triathlon Team Buxtehude in 9:37, der damit die Wertung über eine Runde deutlich gewann und als U20er auch im Elitelauf eine gute Figur gemacht hätte. Kurz hinter ihm (Zwischenzeit: 9:49) folgte allerdings schon das Führungstrio über vier Runden: Marcel Schlag (LG HNF, Hamburger Marathon- Vizemeister), Jean-Pierre de Lannoy (Tri Endurance Germany) und Sergej Lehmann (Hamburger Laufladen). De Lannoy und Schlag müssen fast aneinandergeklebt haben, denn trotz der notwendigen Überrundungsmanöver auf den nachfolgenden hatte Schlag im Ziel nur 3 Sekunden Rückstand auf De Lannoy (39:16). Lehmann dagegen verlor eine Minute, wurde aber trotzdem sehr sicher Dritter. Im Elbinselcup liegt Schlag allerdings vor De Lannoy. Aber nur um vier Sekunden. Das ist natürlich reichlich Motivation, keine Sekunde abzugeben und erklärt auch die gewisse Dramatik, mit der De Lannoy im Ziel per Skater- Ausfallschritt noch die letzte Zehntelsekunde herausholte. Das Cup- Finale beim Lichterlauf in vier Wochen läuft also auf ein Kopf- an Kopf- Duell hinaus.
Mit größeren Abständen ging es bei den Damen über 12 km über die Ziellinie: Annika Krull (Hamburger Laufladen), die längere Zeit Pause vom Wettkampfgeschäft hatte machen müssen, wurde in 45:31 locker Erste vor Juliet Champion (GBR) und Jana Zilich (SWC Regensburg). Alle drei sind nicht für den Elbinselcup gemeldet, hier führt in der Zwischenwertung Lina Rieper (Elixia) mit einer nicht allzu sicheren halben Minute vor Nina Giesel.

Die Podestplätze:

3000m Elite-Lauf Männer Top 3:
1. Stig Rehberg, SG TSV Kronshagen/Kieler TB 8:32 min
2. Tim Hönig, Hamburger SV 8:35 min
3. Tim Edzards, SG TSV Kronshagen/Kieler TB 8:39 min

3000m Elite-Lauf Frauen Top 3:
1. Charlotta Schlund, ATS Buntentor Bremen, 10:32
2. Linn Ladewig, Hamburger SV, 11:40
3. Emma Dieterich, Hamburger SV, 11:55

12 km hella Inselparklauf Männer Top 3:
1. Jean-Pierre De Lannoy, Tri Endurance Germany, 39:16
2. Marcel Schlag, LG HNF Hamburg, 39:19
3. Sergej Lehmann, Hamburger Laufladen, 40:30

12 km hella Inselparklauf Frauen
1. Annika Krull, Hamburger Laufladen, 45:31
2. Juliet Champion (GBR), 47:49
3. Jana Zilich, SWC Regensburg, 49:47

Die Zwischen- Platzierung im 3. Elbinselcup Hamburg (nach 2 Läufen) bei den Frauen:
1. Lina Rieper, Elixia, 2:10:58
2. Nina Giesel, Hamburg, 2:11:33
3. Mandy Beug, Glückstadt, 2:17:16

Männer
1. Platz: Marcel Schlag, LG HNF Hamburg, 1:26:20
2. Platz: Jean-Pierre De Lannoy, Tri Endurance Germany, 1:26:24
3. Platz: Sergej Lehmann, Hamburger Laufladen, 1:29:18

Zu den Ergebnislisten...


(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel:

- noch keine vorhanden - Wenn Du diesen Artikel kommentieren willst, mußt Du Dich zuerst einloggen - siehe rechts. Wenn Du noch keinen Benutzeraccount hast, kannst Du Dich
hier registrieren.

Alle Informationen, soweit nicht anders angegeben, sind © 2003-2017 dobrick.com Softwareentwicklung GmbH, Hamburg - Impressum