Laufen in Hamburg
Signal-Iduna-Crosslauf 9.1.2010, Volkspark Süd, Panorama Start/Zielbereich
nicht eingeloggt | Seite zuletzt Do, 15.02.2018 aktualisiert

Interaktiv

Neu! Im Testbetrieb: Läuferchat z.Z. nur mit Firefox

Login/Registrieren

:

:


Daten merken
Für einige Funktionen dieser Website benötigst Du einen Benutzernamen. Hier
Passwort vergessen? Hier klicken.
Letzter Benutzerkommentar: perfekte Perspektive
Danke für die vielen Fotos von dieser perf... von Läufersymbolmzielinskim , 05.10.2015 07:04

Weiterführendes

PDF-Dokumente

Nachrichten

Informationen

Firmen & Vereine

Veranstaltungen

Crosslauf Bergedorf

externe Links

Hinweis: Der Betreiber von Laufen-in-hamburg.de ist nicht verantwortlich für Inhalte, die auf externen Websites angeboten werden!

(Werbung)
(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Kolumne vom 15.01.2014: 49. Bergedorfer Crosslauf: Kein Schnee, kein Eis - aber neue Lokalmatadoren

Als registrierter Benutzer (-> registrieren?) kannst Du Dir eine Benachrichtigungs- EMail zusenden lassen, wenn dieser Artikel geändert wird oder ein neuer Artikel in dieser Kategorie (Kolumnen auf Laufen-in-Hamburg.de) erscheint und diesem Artikel einen Kommentar hinzufügen.

Du liest eine Kolumne aus dem Archiv (älter als 30 Tage). Die Informationen sind möglicherweise nicht mehr aktuell.


Info Kalender1 Veranstaltungen 992 Bild(er)

So günstige äußere Bedingungen gibt's beim Bergedorf-Crosslauf selten: kein Eis, kein Schnee, ja nicht einmal besonders viel Matsch. Sogar die Sonne beschien am Sonntag das Bergedorfer Gehölz. Etwas weniger ideal war im Vorfeld wieder einmal die Vergabe der Meisterschaften verlaufen. Erst einige Tage vorher lag die Verbandsausschreibung offiziell vor. Ob mit Meisterschaftsstatus oder nicht: der Bergedorfer Crosslauf ist in jedem Fall der mit Abstand wichtigste und bestbesetzte in der Hamburger Verbandsleichtathletik.
1000 Bilder von allen Läufen

Um die Bedeutung zu unterstreichen, holt Veranstalter Steffen Benecke stets auswärtige Regional- Stars ins Gehölz. Gaststar 2014: Jan Simon Hamann (Universitäts-Sport-Club Bochum), 2012 in München mit 2:19:46 Deutscher Marathonmeister geworden. Und natürlich jede Menge Lokalmatadoren, u.a. die HLV- Neuzugänge Andrea Diethers (LT Haspa Marathon Hamburg) und Annika Krull (Hamburger Laufladen).
Auftaktrennen und die erste Chance des Tages, Beneckes Krone aufgesetzt zu bekommen (leihweise, versteht sich): die Mittelstrecke der Männer, Start 10:30. Sogar der NDR war fürs Hamburg-Journal dabei (Archiv des Sendebeitrags...), als die Läufer die "beliebte" Anfangssteigung hochhetzten. Schon nach dem ersten Rundendurchgang sah die Feldspitze sehr HSV-lastig aus, mit Joris Brandt (1452) leicht abgesetzt. Am Anfang der dritten Runde lag er auf Platz 3 des führenden HSV Quartetts, das nun von Mathias Jarck (1479) angeführt wurde. Und am Ende der dritten Runde im Zieleinlauf nochmal Abwechslung: Tim Hönig (1478) lag vorne und lief als erster durchs Ziel, als König der Mittelstrecke, deren Sieger und Hamburger Meister.

Männer Mittelstrecke - 3100m (gleichzeitig auch Wertungsreihenfolge Hamburger Meisterschaft)
1. Tim Hoenig, Hamburger SV, 9:52
2. Mathias Jarck, Hamburger SV, 9:54
3. Joris Brandt, Hamburger SV, 10:02

Mannschaftswertung Hamburger Meisterschaft Männer Mittelstrecke - 3100m
1. Hamburger SV (Tim Hoenig, Mathias Jarck, Joris Brandt) 6 Platzierungspunkte
2. Hamburger SV 2 (Lennart Jordan, Christoph Prochnau, Simon Hill) 19 Punkte
3. LG Wedel - Pinneberg (Benjamin Eurich, Jon Mewes, Paul Hanke) 26 Punkte

Auf der Langstrecke, dem Bernd Looft Memorial Race, benannt nach seinem verstorbenen Sprecher und früherem "Cross der Asse", hat es sich herumgesprochen, dass der Lauf für Männer und Frauen offen ist. Es ist noch gar nicht so lang her, da liefen mit 100+ Männern gerade mal eine oder zwei (oder auch keine) Frauen mit. Diesmal waren es immerhin 22. Für Männer wie Frauen ging es um Sieg, Krone und Hamburger Meistertitel. Erstmal voran: Lokalmatador Mourad Bekakcha (rot/rot). Nach ca. 0,75 Runden hatte sich eine 6er Führungsgruppe gebildet, angeführt von Hamann. Führende Frau: Annika Krull (1431) - mit Abstand vor Jana Baum (1424, ebenfalls Hamburger Laufladen).
Nach ca. 1,25 Runden hatte sich Hamann schon sichtbar abgesetzt - Lasse Nygaard Priester (1667) und Bekakcha folgten in je 10m Abstand. Auf den Plätzen 4,5,6: Volker Goineau (1172), Christian Teich (1182) und Max Schröter (1344). Erste Frau immer noch: Annika Krull[2] vor Jana Baum. Dritte: Gertje "Greta" Krumbholz (1432, nochmal Hamburger Laufladen).
Nach ca. 1,75 Runden hatte Hamann seinen Vorsprung erheblich ausgebaut - das sah nach einer Vorentscheidung aus - gerade mal bei etwa der Hälfte des Rennens. Da konnten es Goineau, Bekakcha und Nygaard Priester nur noch unter sich ausmachen. Nichts zu befürchten hatte Krull - sie lag einsam und alleine vorne. Und wenn schon, es wäre ja in der Familie (=Verein) geblieben.
Nach 2,25 Runden blieb das Bild: Hamann einsam vorne, Goineau/Bekakcha/Nygaard Priester mit Abstand hinterher, Krull führend.
Klarer Gewinner: Hamann, gekrönt, vor Goineau (hier auf der Ziellinie noch überrundend), Nygaard Priester und einem sichtlich enttäuschten Bekakcha, der später dem NDR im Interview noch etwas über Krämpfe mitteilte und sich als Lokalmatador hier mehr gewünscht hatte. Immerhin: der Hamburger Meistertitel war ihm sicher.

Langstrecke (Bernd Looft Memorial Race) Männer
1. Jan Simon Hamann, USC Bochum, 31:20
2. Volker Goineau, ART Düsseldorf, 31:37
3. Lasse Nygaard Priester, SG Wasserratten Norderstedt, 31:42

Langstrecke Hamburger Meisterschaft Männer
1. Mourad Bekakcha, Hamburger SV, 32:05
2. Max Schröter, Buxtehuder SV, 32:55
3. Philipp Sprotte, Hamburger SV, 33:15

Langstecke Hamburger Meisterschaft Mannschaftswertung Männer
1. Hamburger SV (Mourad Bekakcha, Philipp Sprotte, Christoph Deppe) 9 Punkte
2. Hamburger Laufladen (Matthias Secker, Lutz Wolfram, Rainer Sell) 25 Punkte
3. Hamburger SV 2 (Mathias Langer, Martin Wams, Wolfgang Timm) 40 Punkte

Langstrecke (Bernd Looft Memorial Race) Frauen (gleichzeitig auch Wertungsreihenfolge Hamburger Meisterschaft)
1. Annika Krull, Hamburger Laufladen, 38:01
2. Jana Baum, Hamburger Laufladen, 41:30
3. Gertje "Greta" Krumbholz, Hamburger Laufladen, 43:29

Langstecke Hamburger Meisterschaft Mannschaftswertung Frauen
1. Hamburger Laufladen (Annika Krull, Jana Baum, Gertje Grumbholz) 6 Punkte
2. Hamburger Laufladen 2 (Julia Luck, Katherine Sell, Sabine Kollemann) 15 Punkte

Und die Mittelstrecke Frauen (erstmals mit W U18 zusammengelegt)? Ein Durchmarsch für Andrea Diethers (1588) und im Ziel alleine mit Abstand vor der Verfolgerinnengruppe. Für Kenner nicht überraschend, hatte sie doch schon ihren inoffiziellen Hamburger Einstand 2012/2013 gegeben, indem sie beim Betriebssport-Crosslauf alle Männer hinter sich gelassen hatte. Also: Krone (Damenmodell), erster Platz und Meistertitel.

Frauen Mittelstrecke (Lady Cross) - 3100m (gleichzeitig auch Wertungsreihenfolge Hamburger Meisterschaft)
1. Andrea Diethers, Lauf Team Haspa Marathon Hamburg, 10:53
2. Katharina Josenhans, Hamburger SV, 11:32
3. Solveig von der Fecht, Laufwerk Hamburg, 11:37

Mannschaftswertung Hamburger Meisterschaft Frauen Mittelstrecke (Lady Cross) - 3100m
1. Hamburger SV (Katharina Josenhans, Sarah Wiesner, Emma Dieterich) 12 Punkte
2. TSG Bergedorf (Imke Salander, Annika Boschat, Antje Bock) 20 Punkte

Speed Cross - 1020m Frauen
1. Maxi-Christin Wittig, 1. LAV Rostock, 3:38
(einzige Teilnehmerin)

Speed Cross - 1020m Frauen
1. Jakob Krempin, TSG Bergedorf, 3:06
2. Tom Novak, TSG Bergedorf, 3:10
3. Leo Ubben, LG Reinbek-Ohe, 3:11

Zu den Ergebnislisten... (auch Schüler/Jugend)


(Werbung - selbst Werbung schalten?)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel:

- noch keine vorhanden - Wenn Du diesen Artikel kommentieren willst, mußt Du Dich zuerst einloggen - siehe rechts. Wenn Du noch keinen Benutzeraccount hast, kannst Du Dich
hier registrieren.

Alle Informationen, soweit nicht anders angegeben, sind © 2003-2018 dobrick.com Softwareentwicklung GmbH, Hamburg - Impressum